Karwendel

with 1 Kommentar

Kurztrip in die Karwendel Region.

Endlich einmal wieder Schnee sehen. Einfach übers Wochenende von Hamburg in äußersten Süden und zurück. Das ist sicher anstrengend, aber die 24 Stunden vor Ort haben sich trotzdem gelohnt.

Die zweithöchste Seilbahn, dafür aber nur ca. halb so teuer (€ 28,50) wie die Konkurrenz von der Zugspitze, ist das absolute Highlight. Und ja, die Kabinen sind nicht groß, und die ganze Seilbahn wirkt ein wenig aus der Zeit gefallen.

Die fehlenden Skigebiete am Berg selbst (es gibt nur eine Piste und die ist explizit mit 7km nur für Profis ausgeschrieben) und die eingeschränkten Möglichkeiten für den Normaltouristen im Winter am Berg selbst unterwegs zu sein, führen zu einem gefühlten Dornröschenschlaf, verglichen mit den Massen die an anderen Orten bewegt werden.

Aber die Aussicht von oben, und gerade die Blicke nach Süden in Richtung Österreich im Winter sind den Preis mehr als wert. Bei 240cm Schneehöhe kann man zwar nicht stundenlang auf ausgedehnten Wegenetzen unterwegs sein, dafür ist der Panoramaweg auch im Winter zumindestens teilweise geräumt. Und mit Grödeln kommt man auch hier deutlich weiter, als der Normaltourist in Turnschuhen.

Und das Beste: Selbst am Wochenende bei gutem Wetter, waren nur eine handvoll Menschen unterwegs.

Fotografisch ist einer der Hotspots in der Region sicher der Geroldsee. Im Winter natürlich zugefroren und mit Schnee bedeckt, also quasi unsichtbar.

Trotzdem hat der Spot mit den Hütten und dem verschneiten Tal vor dem Karwendel Panorama seinen Reiz.

Hier hab ich mich gleich 12 Stunden am Stück ausgetobt um 3 Bilder mit unterschiedlichen Lichtstimmungen zu produzieren, am Abend mit Sonnenuntergang mit leicht angestrahltem Karwendel, in der Nacht bis zum frühen Morgen die Milchstrasse mit Sternenhimmel, und am Morgen der Sonnenaufgang im Gegenlicht.

One Response

  1. Thomas
    |

    Sehr schöne Aufnahmen (auch in den übrigen Beiträgen) und eine tolle Präsentation auf dieser HP.
    Weiterhin „Gut Licht“
    Thomas