Wellenmalerei

with Keine Kommentare
Ein Motiv - unendliche Variationen

Diese kleine Serie soll verdeutlichen, was mittels ND Filtern und den deswegen möglichen Langzeitbelichtungen an unterschiedlichen Ergebnissen möglich ist.

Den Lauf der Wellen verstehen lernen und das Bildergebnis schon beim Auslösen abschätzen zu können, bedarf einiger Übung.

Grundsätzlich kann man aber zwei Grundregeln festhalten.

a) immer erst die Welle bis zum Scheitelpunkt abwarten und dann den Rückfluß ablichten.

b) Wellen sind am Strand nie allein unterwegs, wirklich interessant wird es dann wenn sich verschiedenen Wellen überlagern, insbesondere wenn diese gegenläufig unterwegs sind.

Zum Beispiel: Eine Welle rollte den Strand hoch, eine zweite läuft parallel zum Strand. Treffen sie dann aufeinander, ergeben sich teils sehr surreale Muster.

Außerdem: nie die Gummistiefel vergessen, ansonsten sind die Ergebnisse vom Ufer aus eher mäßig, oder man muss im kalten Wasser ein wenig leider ...


Neuerdings kann auch ein Fotoreiseführer (als pdf) mit

157 Seiten für

83 Spots auf Island

incl Wegebeschreibung, Satellitenkarten und GPS Daten

für einen Unkostenbeitrag von €8,90 über mich bezogen werden.

Bei vorhandenem Interesse schreibt mir kurz eine Mail.

.

 

.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.